Häuslebauer freut es, aber ansonsten wird die Höhe der Leitzinsen von Experten als dramatisch angesehen. Denn während Immobilienkäufer weiterhin auf historisch niedrige Baufinanzierungskonditionen zugreifen können, zieht die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone immer weitere Kreise. Zwar wurde dabei auf der letzten Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) keine weitere Senkung des Leitzinses beschlossen, er wurde bei 0,75 Prozent belassen, aber ansonsten beschreibt die EZB ein recht düsteres Bild der wirtschaftlichen Entwicklung der Eurozone.

So senkte die EZB die Wirtschaftsprognose für die 17 Euroländer, indem sie von einem weiteren deutlichen Rückgang ausgeht. Für Deutschlands Wirtschaft wird ein Rückgang von 1,6 Prozent auf 0,4 Prozent erwartet. Als Ursache für das Exportland Deutschland wird eine weitere Nachfrageschwäche aus dem Ausland genannt. Für Finanzexperte Jörg Schmolinski hinterlässt diese Entwicklung auch deutliche Spuren am Kapitalmarkt. So bieten zumindest sichere Staatsanleihen derzeit kaum mehr eine Verzinsung an und auch sonst ist das Kapitalmarktniveau nahezu gespenstisch gefallen. Für Schmolinski steht damit fest, dass Anleger jetzt dringend auf Sachwerte als Gewinner der Finanzmarktkrise setzen sollten. Gerade für Anlagen in Gold oder andere Edelmetalle sieht er dabei hervorragende Chancen.  

Schlagwörter: , , , ,